Ausgeklappte Navigation Eingeklappte Navigation

Dr. Wolfgang Dunkel

Dr. Wolfgang Dunkel
Dr. Wolfgang Dunkel
ISF München
Jakob-Klar-Str. 9
80796 München

E-Mail:  wolfgang.dunkel@isf-muenchen.de
Telefon:  089 / 27 29 21 - 38
Fax:  089 / 27 29 21 - 60

Forschungsschwerpunkte

Qualifikation und Arbeit, Interaktive Arbeit, Personenbezogene Dienstleistungen, Arbeit und Gesundheit, Arbeit und Subjekt

Weitere Infos

Studium der Soziologie an der LMU München

1987-1993 wissenschaftl. Mitarbeiter am SFB 333 der LMU München ("Entwicklungsperspektiven von Arbeit" Projekt "Alltägliche Lebensführung")

1993 Promotion zum Dr. phil. bei Karl Martin Bolte

1994-1996 Projektkoordinator beim Münchner Forschungsverbund Public Health

1998-2001 Qualitätsmanagementbeauftragter des AWO Bezirksverbandes Oberbayern e.V.

Seit Oktober 2001 Wissenschaftler am ISF München

Seit 1989 Lehraufträge am Institut für Soziologie der LMU München und an der FH München in den Bereichen Arbeitssoziologie, Medizinsoziologie, qualitative Methoden

Vorstandsmitglied des ISF München

Vorstandsmitglied der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie in der DGS

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Hans-Böckler-Stiftung

Bücher/Artikel

Arbeitspapiere/Vorträge

Projekte

PräGeWelt – Präventionsorientierte Gestaltung neuer (Open Space) Arbeitswelten

eLabour - Neue Konturen von Produktion und Arbeit. Interdisziplinäres Zentrum für IT-basierte qualitative arbeitssoziologische Forschung. Teilprojekt ISF München

Zeit- und Leistungsdruck bei Wissens- und Interaktionsarbeit

Lanceo - Balanceorientierte Leistungspolitik. Ansätze zur leistungspolitischen Gestaltung der Work-Life-Balance

PiA – Professionalisierung interaktiver Arbeit. Dienstleistungsqualität als kooperative Leistung von Kunde und Fachkraft

PARGEMA - Partizipatives Gesundheitsmanagement

WORKS - Changes in Work. Work Organisation and Restructuring in the Knowledge Society

Int-Kult - Entwicklungswege zur internationalisierten Unternehmenskultur

Integration Langzeitarbeitsloser in Einrichtungen der Pflege

KOPRA - Kooperationsnetz prospektive Arbeitsforschung

Modellversuch: Ausbildung der Kompetenzen für erfahrungsgeleitetes Arbeiten
im Handwerk am Beispiel des Friseurberufs

SFB-A3 Grenzen der wissenschaftlich-technischen Beherrschung und "anderes Wissen" - Umbrüche im gesellschaftlichen Umgang mit sinnlicher Erfahrung